#214 von den Meistern lernen – Art Pepper

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

214 Von den Meistern lernen - Art Pepper

In einem der letzten Videos habe ich Dir anhand von Call & Response gezeigt, wie Du Deine Jazz Language verbessert und melodischere und schlüssigere Soli spielen kannst. Heute geht es darum, die großen Meister mit ins Boot zu nehmen.

Was auf den ersten Blick ein bisschen befremdend wirkt, denn Jazz gilt ja als sehr kreative Musik mit hoher Originalität und Authentizität, ist in diesem Genre immer üblich gewesen.

D.h. der Jazz war per se immer eine Musik, die “auf der Straße” gelehrt wurde, durch Imitation. Oder auch durch das Kopieren der Meister um herauszufinden, was die da eigentlich machen. Unter Jazzmusikern ist dieses “Kopieren” durchaus üblich. Es steckt jedoch ein übergeordnetes Ziel dahinter, was über das bloße Kopieren hinausgeht. Denn letztlich geht es darum, den “Meister” zu kopieren und im nächsten Schritt diese Eindrücke in Dein eigenes Spiel und Deine Soli zu übernehmen. Das müssen dann auch nicht die Licks von Charlie Parker sein, die 1 zu 1 nachgespielt werden und in irgendeinem Solo abgerufen werden. Im Gegenteil, es geht eher um ein Spielgefühl, d.h. stelle Dir folgende Fragen: wie phrasiert Charlie Parker? Wie ist sein Klang/Timbre; welche Rhythmen verwendet er? Was ist mit Vibrato und Verzierungen?

Heute schauen wir uns ein Solo von Art Pepper an und ich zeige Dir kleine Melodieschnipsel aus dem Solo und wie Du sie als Inspiration für Deine eigenen Soli nutzen kannst.

Der Standard heisst “you’d be so nice to come home to” von der sehr bekannten Platte Art Pepper & the rhythm section.

Ich habe 3 Phrasen aus dem Solo ausgewählt. Art Pepper spiel sehr “bluesy” über diesen Standard und benutzt von Tonmaterial her sehr oft auch die Bluestonleiter. Diese beiden Licks kannst Du nun sehr gut als kleine Inspiration für Deine Soli über einen Blues nutzen. Du musst die Tönen nur auf die Stufen der entsprechenden Bluestonleiter übersetzen. Also, spiele erstmal alle Motive über einen kompletten Chorus. Im zweiten Schritt spielst Du das Art Pepper Motiv als Call und erfindest danach sozusagen die Antwort und verpasst dem Ganzen Deinen eigenen Style oder Stempel. Das bedeutet, das Art Pepper Motiv ist für Dich der Ausgangspunkt der Improvisation und vor dort aus entwickelst Du die Impro weiter.


Download Link PDF Motive Art Pepper + Play Along https://my.hidrive.com/lnk/dGCmCoi4

Wenn Du mehr über Jazz, Improvisation und Call & Response lernen möchtest, so kann ich Dir meine Jazzkurse empfehlen, besonders den Kurs Blues Master und den Funk & Pop Kurs.

Hier gibt es die Links zu meinen Jazzkursen
https://saxophonkurs-online.de/jazzkurse/

Und hier der Link zum gratis Minikurs First BLUES https://saxophonkurs-online.de/mk-first-blues/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen