#253 – The One Thing – Dein Sound

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

253 The One Thing – Die Wichtigste Sache Überhaupt: Dein Sound

Heute geht es um „The One Thing“ – die wichtigste Sache überhaupt für uns Musiker. Und was könnte das wohl sein? Richtig, der Sound! In diesem Artikel erfährst du, warum der Sound so entscheidend ist, wie du ihn verbessern kannst und welche Übungen dabei helfen.

Der Sound als Visitenkarte

Ich erinnere mich daran, wie meine prägenden Lehrer immer großen Wert auf den Sound gelegt haben. Sie betonten, dass der Sound dein Erkennungsmerkmal und deine Visitenkarte ist. Im Jazz ist ein starker Personalstil wichtig, und auch mein Ziel ist es, dass man mich am Sound erkennt – meine Individualität und Einzigartigkeit.

Sound und Timing – Die Verbindung

Für mich spielen Sound und Timing eine entscheidende Rolle. Schau dazu gerne mein Video aus den vergangenen Wochen zum Thema Phrasierung/Timing an [Hier geht’s zum Video]. Darin erkläre ich, warum diese beiden Elemente so wichtig sind und wie sie miteinander verschmelzen.

Die Grundlagen nicht vernachlässigen

Klar, die Vorstellung von Individualität im Sound klingt toll, aber ohne vernünftige Tonkontrolle und Long-Tone-Übungen wird das nichts. Die langweiligen, aber entscheidenden Basics wie Luftführung, Tonkontrolle und Intonation müssen zuerst sitzen. Mundstückexperimente kommen später – versprochen.

Langeweile adé – Verbesserung garantiert

Und hey, mach dir keine Sorgen wegen der Langeweile! Mit nur 7 Minuten Zeiteinsatz pro Tag kannst du in kurzer Zeit und wenigen Monaten entscheidend deinen Sound verbessern und stabilisieren. Hierfür empfehle ich die Sigurd Rascher Übung Oktaven, Quarten, Quinten – eine anspruchsvolle, aber effektive Übung. Wenn das zu viel ist, reicht auch eine einfache chromatische Tonleiter im langsamen Tempo mit Metronom.

Die Magie der Long-Tone-Übungen

Das Geheimnis liegt in den Long-Tone-Übungen. Hör dir beim Spielen zu, spiele nicht blind drauf los. Achte auf eine gleichmäßige Tonqualität, Intensität, stabile Intonation, gleichmäßige Luftführung und einen lebendigen, strahlenden Sound. Die Übungen werden nicht mehr langweilig, wenn du dich auf diese Aspekte konzentrierst.

Verbessere deinen Sound jetzt!

Hier findest du den Link zu allen Übungen, die ich im Video besprochen habe [Link zu den Übungen]. Probiere sie aus und gib mir gerne in den Kommentaren Feedback. Spielst du bereits regelmäßig Soundübungen? Lassen dich meine Tipps weiter wachsen? Ich freue mich darauf, von dir zu hören!

Darüber hinaus kann ich natürlich auch noch meinen Saxophon Soundkurs empfehlen. Einer meiner wichtigsten Kurse; er beinhaltet alles, was ich in mehr als 30 Jahren über Sound gelernt und geübt habe.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen