Werde zum Swing Meister: Die Kunst der ternären Jazz-Phrasierung

Wenn es darum geht, vom klassischen Stil zum Jazz zu wechseln, ist die Umstellung auf die typische Swing-Phrasierung oft eine Herausforderung. Viele Schüler, die bereits solide in der klassischen Musikwelt verwurzelt sind, finden es schwer, die authentische Jazz-Phrasierung zu meistern. Doch keine Sorge, in diesem Artikel werde ich Ihnen erklären, wie Sie die ternäre Phrasierung beherrschen und Ihren Jazz-Sound auf das nächste Level bringen können.

Der Kern der ternären Phrasierung:
In der Welt des Jazz wird der Rhythmus anders empfunden als in der klassischen Musik. Ein entscheidendes Merkmal ist die ternäre Phrasierung, bei der ein Schlag oder eine Viertelnote in zwei gleichlange Achtelnoten unterteilt wird. Beim Swing sind diese Achtelnoten triolisch gedacht, wodurch der typische Swing-Style entsteht. Das bedeutet, die erste Achtel ist so lang wie zwei Triolenachtel und die zweite Achtel so lang wie eine Triolenachtel.

Die praktische Umsetzung:
Das Verständnis der Theorie ist wichtig, aber die praktische Umsetzung ist entscheidend. Wie also können Sie die ternäre Jazz-Phrasierung meistern? Hier sind meine drei wichtigsten Tipps:

1. Verinnerlichen Sie das Gefühl:
Üben Sie oft und singen Sie die ternären Achtel mit den Originalaufnahmen von Jazzstandards. Auf diese Weise internalisieren Sie das Gefühl des ternären Spiels auf einer emotionalen Ebene. Das intuitive Verständnis wird Ihnen dabei helfen, die Phrasierung natürlich umzusetzen.

2. Integrieren Sie es in Ihr Übe-Regime:
Versuchen Sie, die ternäre Phrasierung in Ihren Übungsalltag zu integrieren. Spielen Sie Tonleiter- und Akkordübungen immer mit einer Jazz-Phrasierung. Dadurch wird das ternäre Gefühl zur Gewohnheit und Sie können es mühelos in Ihr Spiel einfließen lassen.

3. Betonen Sie die Offbeats:
Die Betonung der Offbeats verstärkt die entgegengesetzte Phrasierung und verleiht Ihrem Spiel Authentizität. Geben Sie den angestoßenen Tönen mehr Gewicht und lassen Sie die Phrasierung lebendig werden.

Beispiele zur Übung:
Hier sind einige Übungsbeispiele, wie Sie Skalen in der ternären Jazz-Phrasierung mit einem Metronom üben können. Hier der Link zur Übung:
https://my.hidrive.com/lnk/xXvum2v9
Du findest sie im E-Book auf S. 14

Fazit:
Die ternäre Jazz-Phrasierung mag anfangs herausfordernd erscheinen, aber mit Übung und Hingabe können Sie sie meistern. Verinnerlichen Sie das Gefühl, integrieren Sie es in Ihr Übe-Regime und betonen Sie die Offbeats. Bald schon werden Sie Ihren Jazz-Sound mit Leichtigkeit und Authentizität präsentieren können. Also, auf geht’s – lassen Sie den Swing fließen!


Schreibe einen Kommentar