#160 Besser vom Blatt spielen – 5 Tipps

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

#160 Besser vom Blatt spielen - 5 Tipps

Im diesem Video geht es um das Thema Blattlesen oder vom Blatt spielen.
Viele professionelle Musiker können scheinbar mühelos vom Blatt lesen und neue Noten und Musikstücke problemlos direkt auf dem Saxophon umsetzen.
Wenn Du besser vom Blatt lesen können möchtest, so musst Du dies üben. Dies ist definitiv nichts, was einmalig unter dem Deckmantel “Talent” erworben wurde, sondern dies ist eine Fähigkeit, die dauerhaft geübt werden muss.
Ich möchte Dir heute einige Aspekte vorstellen, vergleichbar mit einer Checkliste, die es Dir ermöglichen, besser vom Blatt zu spielen.

1. Checkup: bevor Du überhaupt den ersten Ton spielst, ist es hilfreich, einen ersten Überblick über die Noten zu verschaffen. Der Checkup beinhaltet den “Fahrplan” des Stückes: Taktart, Tonart, Wiederholungen, Dacapo, Dal Segno, Dynamik, etc.
Die Takt ist leicht zu erkennen und diese Erkenntnis hat meist keinen übermäßig großen Einfluss auf Dein Spiel. Anders verhält es sich mit der Tonart. Wenn es Sammelvorzeichen zu Beginn der Notenlinien gibt, ist das schon einmal ein sehr wichtiger Hinweis auf die Tonalität und die Vorzeichen, die wahrscheinlich im Stück vorkommen. Wenn es z.B. 2 Kreuzvorzeichen gibt (Fis und Cis) wäre das Stück in D-Dur. In diesem Fall macht es dann auch Sinn, erstmal die Tonleiter (D-Dur) ein bisschen zu spielen, um die Griffmuster in die Finger zu bekommen und später auch gut mit den Vorzeichen umgehen zu können.
Auch wenn Du Pop oder Jazz Stücke spielst und eventuell auch improvisierst, so sind Dir die Sammelvorzeichen bzw. die Tonalität ein erster Leitfaden und Anhaltspunkt für die Improvisation. Das bedeutet, im besten Fall kennst Du den entsprechenden Akkord bzw. Dreiklang und die dazu gehörige Moll Parallele.
Am Beispiel von D-Dur wäre es der Dreiklang D, Fis, A bzw. der 4 Klang D, Fis, A, Cis.
Die Moll Parallele (VI. Stufe) wäre B (H)-Moll, und Akkord B(H), D, Fis, A
Mit dieser Information bist Du dann schon in der Lage, schlüssige Improvisationen zu spielen.

2. Rhythmus
Der nächste Aspekt, der beim Vom-Blatt-Spiel entscheidend ist, ist das Erkennen von Rhythmen bzw. von rhythmischen Mustern. Hier liegt bei meinen Schülern erfahrungsgemäß die größte Schwierigkeit. Meist sind die Rhythmen in einem oder in zwei Schlägen als Einheit zusammengefasst. (z.B. Achtelnoten, die mit dem Balken verbunden sind). Somit ist die Musik einfacher zu erkennen und zu lesen. Letztlich liegt hier die Lösung des Problems in der Geläufigkeit. Wenn Du bereits oft unterschiedliche rhythmische Muster gelesen und am Instrument umgesetzt hast, so wird es Dir leicht fallen, diese wieder zu erkennen und in jedem beliebigen neuen Stück umzusetzen. Diese Gruppierungen der Noten helfen Dir, den Bezug zum Takt und zu den Schlägen zu erhalten und somit nicht verloren zu sein in der Struktur des Taktes. Darüber hinaus ist Musik auch oft so notiert, dass die Taktmitte erkennbar ist.

3. erst sprechen und greifen dann spielen
Dies ist meiner Meinung nach der wichtigste Aspekt. Viele schlagen ein neues Stück auf und spielen direkt drauf los.
Nach dem Checkup (1. Punkt) solltest Du das Stück einfach durchsprechen bzw. singen. Hier geht es in erster Linie um den Rhythmus und nicht um die Tonhöhe. Versuche, die Tonlängen exakt nachzusprechen. Als Übung kannst Du z.B. einfach ein Volkslied oder Kinderlied nehmen, von dem Du bereits den Melodieverlauf kennst. Wenn Du die Rhythmen gut und sicher sprechen kannst, ist es sinnvoll auf das Instrument zu wechseln und dann das Stück auf dem Saxophon quasi “Vom-Blatt” zu spielen.
Wenn Du Deine Fähigkeiten im Bereich Rhythmus und Timing und der Verknüpfung zwischen Instrument und Gehör verbessern möchtest, so kann ich Dir meinen Onlinekurs Rhythmus & Timing empfehlen. Hier geht’s zu den Infos zum Kurs:
https://saxophonkurs-online.de/rhythmus-timing/

4. den Überblick behalten:
Hier geht es darum, nicht von Note zu Note zu schauen, sondern den Überblick zu behalten und vielleicht auch bisschen vorausschauend zu lesen. Ich weiß, das klingt immer ein bisschen unrealistisch, weil wir noch so im Moment des Spielens gefangen sind, aber das vorausschauende erkennen ermöglicht Dir, das Musikstück in einem größeren Zusammenhang zu erfassen und die Phrasen auch sinnvoll zu artikulieren.

5. eine Aufnahme anhören
manchmal gibt es eine Aufnahme oder ein Play Along zu dem Musikstück. Hier kann es hilfreich sein, die Aufnahme anzuhören und den Melodieverlauf in den Noten zu verfolgen. So bekommst Du einen ersten Eindruck von der Melodieführung und kannst die Rhythmen und Tonfolgen nachvollziehen. Neben dem Zuhören ist es außerdem auch sinnvoll, die Melodielinien auf dem Instrument mitzugreifen.

Wenn Du all diese Aspekte beachtest und als Übung zum Blattlesen kultivierst, wirst Du sehr schnell feststellen, wie sich Deine Fähigkeiten beim Vom-Blatt-Spiel in kurzer Zeit und dauerhaft verbessern werden. Einfach durch die Vorbereitung und auch schon weil Du eine aktive Verknüpfung zwischen hören, wahrnehmen, greifen und spielen herstellst.
Wie sieht es bei Dir aus? Hast Du ein konkretes Vorgehen, wenn es ums Vom-Blatt-Spielen geht? Oder spielst Du einfach drauf los? Fällt es Dir leicht, unbekannte Stücke zum 1. Mal zu spielen? Oder ist dies eine unmöglich zu überwindende Hürde für Dich?

Schreibe mir gerne Deine Erfahrungen in die Kommentare.

Liebe Grüße
Katrin

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen